+ + +     Enghele    ENGHELE FRIGO MAYAR, an baarar zimbar, ist gastòrbet    + + +     Enghele    ENGHELE FRIGO MAYAR, bar bèllan-en hörtan gadénkhan    + + +     Gianni    Ricordo: Gianni Rapelli ist gastòrbet    + + +     Gianni    Ricordo di Gianni Molinari    + + +     Gianni    Dar ünsar liibar kséll Gianni Molinari ist gastórbet    + + +     Baposte    Benedikt XVI. ist ganaamet Gaheertar Ksell   

     © 1997
Oliver Baumann •
Ermenegildo Bidese

Medien: Artikel über Räter, Ladiner, Veneter, Etrusker etc.

   
2019  
2019  
2019  
2019  
2019  
2019  
2018Le Voci degli altri. Linguaggi, parole e alfabeti inconsueti nella Lombardia antica Miedico, Cristina
2018  
2018  
2017  
2015  
2015  
2014Wo waren die Langobarden in den italienischen Urkunden?
 Identität, Verwandtschaft und Namengebung
Fruscione, Daniela
2013  
2013  
2012  
2012  
2012  
2012  
2011  
2011  
2010  
2010  
2009La convivenza di elementi arcaici e innovazioni nella costruzione percettiva gardenese Casalicchio, Jan















1959Älteste Ansichten über die Urbevölkerung Tirols
Heuberger, Richard
1956Tirol in der Römerzeit
Heuberger, Richard
1939Die RäterHeuberger, Richard
1932Limes Tridentinus. Ein Beitrag zur Geschichte des spätrömisch-ostgotischen und byzantinisch-langobardischen GrenzschutzesHeuberger, Richard



 
2018Miedico, Cristina: Le Voci degli altri. Linguaggi, parole e alfabeti inconsueti nella Lombardia antica
 In: Academia.edu

Atti del ciclo di conferenze che si sono svolte da marzo a dicembre nel 2018 presso la Sala Conferenze del Civico Museo Archeologico di Angera, Via Marconi 2 - 21021 Angera

 Download Artikel (pdf)12/2018
 
2009Casalicchio, Jan: La convivenza di elementi arcaici e innovazioni nella costruzione percettiva gardenese 
  In: Academia.edu 
  Nel corso di questa tesi abbiamo potuto prendere in esame un ambito finora pocostudiato di una lingua minoritaria come il gardenese, e in questo modo abbiamopotuto vedere come i parlanti di una lingua che non è mai stata esposta aun’elaborazione e normazione teorica affrontino le necessità comunicative della vitaquotidiana, che richiedono – nel caso dei verbi di percezione – dei mezzi espressividuttili e flessibili. Come abbiamo visto, infatti, le strutture percettive possonoveicolare tutta una serie di informazioni, a partire dal carattere diretto o non dellapercezione stessa; inoltre, quando si tratta di una percezione diretta, bisogna indicarese l’evento percepito era in compimento oppure già compiuto, così come si sceglieràdi sottolineare di volta in volta o l’evento nel suo complesso, oppure la persona o cosadirettamente coinvolta
 Download Artikel (pdf)--/2009
 
1959Heuberger, Richard: Älteste Ansichten über die Urbevölkerung Tirols 
  In: Ernest Troger und Georg Zwanowetz (Hrsg.): Beiträge zur geschichtlichen Landeskunde Tirols. Festschrift für Franz Huter. Wagner, Innsbruck 1959, S. 145–147 
 Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts stand es demnach bei den Tiroler Gelehrten fest, daß die urzeitlichen Bewohner ihres Landes keine Germanen waren und daß sie Rätier oder Räter genannt wurden. Das Denken der Allgemeinheit macht sich jedoch nur selten neue Ergebnisse gelehrter Forschung rasch zu eigen.
 Download Artikel (pdf)--/1959
 
1956Heuberger, Richard: Tirol in der Römerzeit 
  In: Hermann Wopfner und Franz Huter (Hrsg.): Tiroler Heimat. Jahrbuch für Geschichte und Volkskunde. Bd. 20 (1956). Tyrolia, Innsbruck 1957 
 Während des vieljährigen Krieges, in dem die Feldherrn Justinians I. das italienische Ostgotenreich vernichteten, bemächtigten sich hierauf die Franken spätestens um 545 der Raetia prima, die von nun an als das fränkische Churrätien fortbestand. Dann fielen die Langobarden 568 ins oberitalienische Flachland ein und machten wohl schon im folgenden Jahr aus dem Stadtgebiet von Tridentum eines ihrer Herzogtümer. Ferner dehnten zwischen 565 und 592 die Baiern ihren Stammesbereich südwärts bis in die Täler des Eisacks und der Rienz aus. Andrerseits drangen damals die von den Avaren beherrschten Slawen von Kärnten her drauaufwärts vor. So endete die Römerzeit Tirols wie die des ganzen Ostalpenraums.
 Download Artikel (pdf)--/1956
 
1939Heuberger, Richard: Die Räter 
  In: Zeitschrift des Deutschen Alpenvereins. Jg. 1939, S. 186–193 
 Seit die Humanistenzeit wieder der Räter 1) gedachte, fühlten sich die noch lange großenteils romanisch sprechenden, nach politischer Selbständigkeit strebenden Bündner als Enkel dieser Ureinwohner. In ihrem Lande, der "alt, fry Rhaetia", gibt es heute die Rätische Bahn und das Rätische Museum zu Chur. Durchaus anders verhielten sich die Tiroler...
 Download Artikel (pdf)--/1939
 
1932Heuberger, Richard: Limes Tridentinus. Ein Beitrag zur Geschichte des spätrömisch-ostgotischen und byzantinisch-langobardischen Grenzschutzes 
  In: Veröffentlichungen des Museum Ferdinandeum (Heft 12 Jahrgang 1932), 27-50 
 Hans von Voltelini hat sich im Rahmen seiner ausgebreiteten und tiefgreifenden Forschungen zur Tiroler Geschichte mit besonderer Vorliebe der Untersuchung der Verfassungs- und Rechtsverhältnisse des Trienter Gebietes zugewendet und sich bei diesem Anlaß auch mit jenen zu bestimmten Abgaben verpflichteten Freien beschäftigt, die sich seit dem 12. Jahrhundert unter dem Namen Arimannen oder Rimannen in diesem Landstrich nachweisen lassen.
 Download Artikel (pdf)--/1932
 
2019M###rn 
   
  
 Download Artikel (pdf)03/2019
 
2018T###k 
   
  
 Download Artikel (pdf)07/2018
 
2018S###n 
   
  
 Download Artikel (pdf)03/2018
 
2018D###o 
   
  
 Download Artikel (pdf)02/2018
 
2017A###f 
   
  
 Download Artikel (pdf)01/2017
 
2015I###i 
   
  
 Download Artikel (pdf)11/2015
 
2015E###n 
   
  
 Download Artikel (pdf)10/2015
 
2014W###! 
   
  
 Download Artikel (pdf)05/2014
 
2014Daniele Fruscione: Wo waren die Langobarden in den italienischen Urkunden? Identität, Verwandtschaft und Namengebung 
 In: Namenkundliche Informationen NI 103/104 (2014), S. 76–84 
 Im Titel dieses Beitrags klingt die Provokation eines Exposés von Jörg Jarnut nach: „Wo waren die Langobarden im Edictus Rothari?“. Es wurde 2009 in Wien im Rahmen einer Tagung vorgestellt, einer der Tagungen der von Walter Pohl initiierten Erfolgsreihe über „… und Identität“; das Thema seinerzeit war „Sprache und Identität“ (Jarnut 2012). Identität ist einer der im zeitgenössischen historischen Diskurs meistverwendeten Begriffe. Identität als wissenschaftliches Konzept ist dem kritischen Blick zum Teil entgangen. Ein Großteil der historischen Forscher betrachtet Begriffe wie ,Tradition‘ oder ,ethnische Gruppe‘ zwar eher argwöhnisch, greift jedoch aus Bequemlichkeit wieder auf ‚Identität‘ zurück.
 Download Artikel (pdf)2014
 
2013Zi###f 
   
  
 Download Artikel (pdf)11/2013
 
2013D###e 
   
  
 Download Artikel (pdf)08/2013
 
2012B###II 
   
  
 Download Artikel (pdf)12/2012
 
2012Z###d 
   
  
 Download Artikel (pdf)11/2012
 
2012S###I 
   
  
 Download Artikel (pdf)10/2012
 
2012A###g 
   
  
 Download Artikel (pdf)07/2012
 
2011I###s 
   
  
 Download Artikel (pdf)09/2011
 
2011A###r 
   
  
 Download Artikel (pdf)06/2011
 
2010A###n 
   
  
 Download Artikel (pdf)09/2010
 
2010D###o 
   
  
 Download Artikel (pdf)08/2010
 
2006A###h 
   
  
 Download Artikel05/2006
 
1997L###l 
   
  
 Download Artikel06/1997
 
1997C###n 
   
  
 Download Artikel (pdf)04/1997
 
1997I###o 
   
  
 Download Artikel (rpdf)04/1997
 
1996"###" by Patrizio Rigoni 
   
  
 Download Artikel (pdf)07/1996
 
1990D###n 
   
 

 

 Download Artikel10/1990
 
 
   = zimbrisch
    
 Bei technischen Problemen könnt ihr euch beim Webmaster melden. Wir helfen gerne.
 

 

   + + +     Eventi Alpe Cimbra    + + +     Eventi Altopiano    + + +     Eventi Lessinia    + + +     Eventi Alpe Cimbra    + + +     Eventi Altopiano    + + +     Eventi Lessinia    + + +     Eventi Alpe Cimbra    + + +     Eventi Altopiano   

Nach oben